anmelden
Willkommen auf der Homepage der Gesellschaft zu Schuhmachern Bern

Michel Voutat, Obmann

Liebe Stubengenossinnen und Stubengenossen
 

Der Lockdown traf uns Mitte März wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Homeoffice, Homeschooling, Besuchsverbot in Alters- und Pflegeheimen, ÖV mit Maske, Einkaufen mit Maske, neue Begrüssungsrituale, Abstandhalten, exzessives Händewaschen: Das Covid-19-Virus hat zu beträchtlichen Einschränkungen in unserem Alltag geführt. Sind die Massnahmen gerechtfertigt? Oder übertreiben die Behörden? Wir alle sind verunsichert.
 

Genau wie bei einem Fussballspiel ist auch beim Thema «Corona» jeder und jede ein Experte, eine Expertin. Wie gefährlich der Erreger ist, darüber gehen die Meinungen auseinander. Fest steht, dass das neue Virus ähnliche Symptome wie saisonale Grippeviren auslöst. Wissenschaftler gehen inzwischen aber auch davon aus, dass Covid-19 häufiger zu schweren Verläufen der Atemwegserkrankungen und zum Tod führt als eine einfache Grippe. 
 

Für die saisonale Influenza nennen die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das Robert-Koch-Institut (RKI) eine Sterblichkeit von weniger als 0,1 Prozent. Das heisst, von 1000 Infizierten stirbt einer an der Infektion. Für Corona schätzen Wissenschaftler die Sterblichkeit auf  0,5 Prozent. Auf 1000 Infizierte sterben in der Schweiz fünf Personen am Virus. Diese Zahl liegt näher bei der winterlichen Influenza als beim namensgebenden gefährlicheren SARS-Virus von 2002, das bei jedem zehnten Infizierten zum Tode führte.
 

Für eine Entwarnung ist es allerdings noch viel zu früh. Wir dürfen das Virus nicht verharmlosen. Eine zweite Welle mit täglich Hunderten von Neuansteckungen würde auch die Sterberate wieder in die Höhe schnellen lassen und viele Spitäler an die Belastungsgrenze bringen. 
 

Aus diesem Grund und mangels einer wirksamen Impfung hat sich das Vorgesetztenbott nach reiflicher Diskussion am 15. Juni 2020 schweren Herzens entschlossen, alle für das laufende Jahr geplanten Zunftveranstaltungen abzusagen, resp. auf die Folgejahre zu verschieben. In einem Brief Ende Juni habe ich Sie persönlich darüber informiert. 
 

Für diese schwierige Entscheidung erhielten wir mehrheitlich positive Rückmeldungen und viel Verständnis. Dafür bedanke ich mich bei Ihnen. Gefragt wurde, weshalb das Zunftfest nicht einfach um ein Jahr verschoben wurde. Die Antwort ist einfach: Das Casino Bern konnte uns im Herbst 2021 kein freies Datum an einem Samstagabend anbieten. Nach der leidigen Erfahrung mit den restriktiven Allgemeinen Geschäftsbedingungen und einer exzessiven Annullationsgebühr, die uns auferlegt wurde, entschieden wir uns, den Dreijahres-Rhythmus bis zum nächsten Zunftfest beizubehalten.
 

Es gibt aber auch eine gute Nachricht: Wir werden im September 2021 einen Zunftmarsch PLUS durchführen, sofern die Corona-Massnahmen dies dann zulassen. Sie dürfen sich also schon heute auf einen tollen Ausflug an einen schönen Ort freuen, der für einmal nicht auf die St. Petersinsel führen wird. Die Daten für die im nächsten Jahr geplanten Veranstaltungen finden Sie übrigens im Zunftbrief Herbst 2020, der Anfang November in Ihrem Briefkasten und auf diesr Webseite zu finden sein wird.
 

Wichtiger als gesellschaftliche Zunftanlässe ist für uns Ihre Gesundheit. Sie steht über allem, liebe Stubengenossinnen und Stubengenossen. Deshalb wünschen Ihnen das ganze Vorgesetztenbott und ich Gesundheit sowie Wohlergehen. Möge dieses Corona-Jahr möglichst ohne weitere böse Überraschungen zu Ende gehen. Wir alle freuen uns auf ein Wiedersehen im 2021, unter hoffentlich weniger einschränkenden Bedingungen.
 

Zünftigi Grüess und heit Sorg
 

Öie Obme
Michel Voutat

5.9.2020

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Information vom 16. Juni 2020

 

Liebe Stubengenossinnen und Stubengenossen
 

Ich hoffe, es geht Ihnen gut, und Sie haben die Corona-Krise möglichst unbeschadet überstanden.
 

2020 ist für uns alle und unsere Gesellschaft in jeder Hinsicht ein spezielles Jahr. Angesichts der vom Bundesrat verhängten "ausserordentlichen Lage" sahen wir uns im März gezwungen, das Grosse Frühlingsbott, die Stöcklifuer und das Kinderfest abzusagen. Das bedauern wir sehr. Derzeit gilt gemäss Epidemiengesetz die "besondere Lage" mit anhaltenden Ansteckungsrisiken.
 

Das Vorgesetztenbott (VGB) hat am 15. Juni 2020 die Situation mit Blick auf die Veranstaltungen in der zweiten Jahreshälfte 2020 analysiert, Risiken abgewogen und die verschiedenen Interessen diskutiert. Obwohl die Infektionszahlen seit einigen Wochen erfreulicherweise rückläufig sind, bleibt die nähere Zukunft unvorhersehbar. Ein Impfstoff ist leider nicht in Sicht, vor einer zweiten Infektionswelle wird gewarnt. Viele Menschen, darunter insbesondere Personen der sogenannten Risikogruppe, fürchten sich vor einer Ansteckung und fühlen sich im öffentlichen Raum nach wie vor unwohl.
 

Wie gehen wir damit um? Das VGB ist sich seiner Führungsverantwortung bewusst und hat angesichts der unberechenbaren Lage und der anhaltenden Risiken schweren Herzens beschlossen, auch das Zunftfest und den vorangehenden Tanzkurs sowie das Schuhmachernessen abzusagen. Verzichten wird das VGB auch auf den Apéro mit den jungen Zunftangehörigen (Jahrgang 2002) und auf seinen eigenen Ausflug.

 

Durchgeführt wird einzig das am 4. Dezember 2020 geplante Herbstbott. Dazu sind wir gesetzlich verpflichtet. Wo unsere Gemeindeversammlung Anfang Dezember stattfinden wird, erfahren Sie rechtzeitig in der Einladung und auf unserer Webseite.
 

Wir sind uns bewusst, dass viele unter Ihnen enttäuscht sind, dass das Zunftfest in diesem Jahr nicht stattfinden kann. Ihnen möchten wir bereits heute verraten, dass unsere Gesellschaft im Jahr 2023 einen besonderen Jubiläumsball durchführen wird, zu dem Sie dann zu gegebener Zeit eingeladen werden.
 

Wir hoffen auf Ihr Verständnis und danken Ihnen dafür. Auch andere Gesellschaften und Zünfte haben Ihre Veranstaltungen bis auf Weiteres abgesagt.

Aues Guetä und bliibet gsung!

 

Michel Voutat

Öie Obme

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Information vom 17.März 2020

 

Liebe Stubengenossinnen und Stubengenossen

 

Aufgrund der Coronavirus-Krise hat das Vorgesetztenbott am 17.03.20 die Zunftanlässe 2020 folgendermassen angepasst:

 

Grosses Bott vom 01.05.20 Das Grosse Frühlingsbott wird auf unbestimmte Zeit verschoben.

 

Kinderfest vom 09.05.20 Das Kinderfest 2020 wird auf den Frühling 2021 verschoben. Der neue Termin wird mit dem Campus Muristalden abgesprochen. Das übernächste Kinderfest findet dann regulär im Jahr 2023 statt.

 

Stöcklifuer vom 27.05.20 Die Stöcklifuer wird abgesagt. Ob ein Ersatzdatum gefunden werden kann oder die Stöcklifuer 2020 ersatzlos gestrichen wird, wird noch bekanntgegeben. 2021 soll wieder eine Stöcklifuer stattfinden. Über eine Durchführung der in der 2. Jahreshälfte geplanten Anlässe wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden.

 

Folgende Anlässe sind 2020 noch geplant:

 

Tanzkurs fürs Zunftfest vom 16.10.20, 18.00-20.00 Uhr

Zunftfest im Casino Bern vom 17.10.20, 18.30 Uhr

Grosses Bott, Zunftstube vom 04.12.20, 18.30 Uhr

 

Aktuelle Informationen zu den Anlässen finden Sie jederzeit auf dieser Homepage www.schuhmachern.ch (rechte Spalte oben) sowie in der Facebook-Gruppe unserer Gesellschaft.

 

Aues Guetä, blibet gsung!

 

Michel Voutat

Öie Obme

Bern, den 17.3.2020

 

Nachtrag 2.4.2020: Das Vorgesetztenbott traf sich am 30.3.2020 im Grossen Saal zu einer regulären Sitzung. Andreas Münger (im Hintergrund) wurde aus dem Homeoffice per Video zugeschaltet. Eines der Traktanden: die Mietverträge der Gesellschaft angesichts der Corona-Krise. Auskunft geben der Obmann oder der Seckelmeister. Weitere Informationen an die Zunftangehörigen erfolgen am nächsten Grossen Bott (Termin steht noch nicht fest). Die Einladung dazu folgt, nachdem der Bundesrat eine Lockerung der Massnahmen kommuniziert hat.

 

VGB-Sitzung am 30.3.2020 - Wegen Corona in ausserordentlicher Lage


VGB-Sitzung unter Wahrung der Abstands-, Hygiene- und Begrüssungsregeln.

 

Aktueller Zunftbrief
Hier können Sie den aktuellen Zunftbrief herunterladen. Älter Ausgaben des Zunftbriefs finden Sie im entsprechenden Ordner (Zunftbriefe, horizontale Naviation).

Ausserdem können Sie hier das Zunftgeld-Antragsformular herunterladen.

ANGESICHTS DER ANHALTENDEN COVID-19-RISIKEN FINDET IN DIESEM JAHR EINZIG DAS GROSSE HERBSTBOTT STATT. ALLE ANDEREN ANLÄSSE WURDEN ABGESAGT (SIEHE NEBENSTEHENDEN ARTIKEL DES OBMANNS).
04.12.2020 18:30
Das Grosse Bott findet statt, der Versammlungsort wird mit der Einladung Anfang November mitgeteilt