anmelden
Die Vorgesetzten und ihre Aufgaben
Almosnerin
Annette Bühlmann Steiner, Almosnerin

Die Almosnerin besorgt die Sozialhilfe nach den gesetzlichen Vorschriften und Weisungen des Vorgesetztenbotts. Die dafür nötigen Gelder bezieht sie vom Seckelmeister.


Sie ist der Amtsbeistand aller vermögenslosen Gesellschaftsangehörigen, die eines Beirates oder Beistandes bedürfen.

Sie legt dem Vorgesetztenbott zuhanden des Grossen Bottes jedes Jahr anfangs November einen Voranschlag der im folgenden Jahr auszurichtenden Unterstützungen vor und reicht ihm die auf 31. Dezember abzuschliessende Almosnerrechnung bis spätestens Ende Februar des folgenden Jahres in doppelter Ausfertigung ein. (Art. 45 Satzung)


Woher stammt der Begriff Almosnerin?

Ein Almosen (von griech.: ἐλεημοσύνη (eleēmosýnē) „Mitleid, Mildtätigkeit“) ist eine materielle Gabe an einen bedürftigen Empfänger ohne Erwartung einer materiellen Gegenleistung dieses Empfängers. Es unterscheidet sich von einer Spende durch den Beweggrund des Mitleids mit dem Empfänger. Je nach Kultur oder Religion kann sich mit einem Almosen die Erwartung eines spirituellen Vorteils, im Christentum besonders die Erwartung der Sündenvergebung, verbinden. (Quelle: Wikipedia)
Das Vorgesetztenbott

Die Gesellschaft zu Schuhmachern wird vom Vorgesetztenbott geleitet. Das Vorgesetztenbott trifft sich ca. zu elf Sitzungen pro Jahr und behandelt alle Geschäfte, die gemäss den Satzungen in seine Zuständigkeit fallen.

Das Vorgesetztenbott ist die ordentliche Verwaltungsbehörde der Gesellschaft sowie die vorberatende und vollziehende Behörde des Grossen Botts. Es besorgt oder überwacht insbesondere:
 a) den Kindes- und Erwachsenenschutz, soweit dafür nicht der Kanton zuständig ist,
 b) die Sozialhilfe,
 c) die Vermögensverwaltung.

Das Vorgesetztenbott (VGB) der Gesellschaft zu Schuhmachern Bern setzt sich aus neun Personen zusammen. Geleitet wird es vom Obmann, vertreten durch den Vizeobmann. Weitere Mitglieder sind der Stubenmeister, der Seckelmeister, die Almosnerin sowie vier Beisitzerinnen und Beisitzer. Das VGB trifft sich im Durchschnitt einmal pro Monat zu Beratungen und Entscheidungen. Das VGB formuliert Anträge an das Grosse Bott und entscheidet über Vergabungen.

Satzungen
Zunftanlässe
22.02.2019 19:00
Schuesole-Ässe, Zunftstube
 
01.03.2019 19:00
Gablechränzli, Zunftstube
 
13.03.2019 14:30
Familiennachmittag mit Zvieri (1 Monat - 99+)

 

 
03.05.2019 18:30
Grosses Bott, Zunftstube
 
12.06.2019 13:00
Stöcklifuer-Ausflug (64+)

 

 
07.09.2019 14:00
Zunftmarsch, Insel
 
16.10.2019 17:30
Afterwork Apéro (ab 18 - 99+)
 
06.12.2019 18:30
Grosses Bott, Zunftstube